Anschlußweichen an Modulbahnhof

Im Verlauf der Planungen zum endgültigen Ausbaustadium der Anlage ergab sich, daß die Verbindungskurve zwischen dem sogen. Zwischenbahnhof (Name ?) und dem Modulbahnhof (Name ?) als zweigleisiges Streckenstück hergestellt werden kann.

Dadurch ergeben sich auch interessante betriebliche Möglichkeiten, wie Begegnung von Zügen auf einem Teilstück der gesamten Anlage, die ansonsten als eingleisige Strecke mit 3 Bahnhöfen gebaut wird.

Hier nun die Änderungen des Anschlusses an den Modulbahnhof von ehem. eingleisiger zu neuer,  zweigleisiger Strecke.

Erste Grundüberlegungen mit Weichenschablonen zu Bausätzen von Schullern und Hegob :

Erste Planungen

Probeverlegungen mit Weichenschablonen

Gesamte Weichenentwicklung mit Gleiswechsel

Weichenstraße

Gesamte Weichenentwicklung

 

Ausbau der EW für Austausch mit DKW

Ausbau

Ausbau EW

Zunächst der Bau der DKW 1 : 6,6, anschließend EW 1 : 8 und 1 : 6,6

Bau der DKW

Bau der DKW 1:6,6 aus BS Schullern

Bau der DKW

Bau der DKW

Bau der EW

Bau der EW aus BS Schullern

 

Auch bei Schullern gab es Produktionsänderungen und es paßte nicht immer alles zusammen ! Unterschiedlich lange Radlenker sind teilweise unterschiedlich angeschweißt (Zungenspitzen liegen parallel). Auch die Herzstücke wurden gegenüber der Zeichnung (wurde nicht geändert) kürzer:

Schullern EW 1 : 8

2 x gleicher BS Schullern EW 1 : 8

Damit die Geometrie zwischen Herzstück, Radlenker und Zungenschiene gleichmäßig gebaut werden konnte, mußte an einer Backenschiene der (von Schullern punktförmig angeschweißte) Radlenker mit einem Kugelfräser getrennt und ca. 5 mm versetzt wieder angelötet werden !

Radlenker

Änderung am Radlenker

 

Schienenstühlchen

Schienenstühlchen vorgebohrt, vorgenagelt

Bau

Schienenstühlchen genagelt mit Nageldrücker (Fohrmann)

Bauphasen

Bauphasen der BS 1:6,6

Nach den Einzelweichen nun abschließend der Gleiswechsel aus 2 x Schullern 1:8 (R = 3500 mm) in den einzelnen Montageabschnitten:

Gleiswechsel

Gleiswechsel

Gleiswechsel

Gleiswechsel aus 2 x EW 1:8

Gleiswechsel

Gleiswechsel

Gleiswechsel

Gleiswechsel, letzter Montageabschnitt

Nun müssen noch die diversen halben Schienenstühlchen an die Herzstücke, Radlenker und Außenschienenprofile im vorderen Zungenbereich angelötet werden.

Es folgen die elektrische Verdrahtung, die Montage der Zungenschienen-Stellstangen (Hegob) und der Weichenantriebe (H0-fine):

Zunächst noch der mechanische Anschluß der neuen Weichen an die vorhandene Gleisgeometrie:

Anschluß DKW + EW, Spachtelung von Unebenheiten unter DKW nach Ausbau der alten EW

Weichenverbindung - Ausschnitt der Überdeckungsstücke

Weichenverbindung

Weichenverbindung nach Herstellen des Ausschnittes, die Gleisprofile sind passend bis zur Trennung am Herzstück (elektr. Trennung) abgelängt und werden in die vorher montierten Schienenstühlchen eingeschoben - damit ist die sichere Verbindung / Richtung vorgegeben.

Anschluß DKW 1:6,6, EW 1:6,6 (rechts Anschluß Industriegelände), EW 1:8 (Hauptgleis, Weichenverbindung wie vor beschrieben), EW 1:6,6 (links Anschluß Ladestraße), Korkschablone für Holzbrett Gleisverbindung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>